Schiefe Kapelle

„Schiefe Kapelle“ (6)

in Unterhart

 

 

Die Familie Haas erwarb die „Schiefe Kapelle“ vom ehemaligen Besitzer Oberpenglinger. Von der Entstehungsgeschichte, dem Verkauf und eventuellen Instandhaltungen scheinen keine Daten auf. Nur: das schmiedeeiserne Gitter wurde vom verstorbenen H. Wolkerstorfer gespendet. 

Laut mündlichen Überlieferungen hat sogar schon öfters der Blitz eingeschlagen. Den Namen „Schiefe Kapelle“ verdankt sie dem gleich alten Lindenbaum der neben ihr steht. Die Wurzeln haben bei seinem Wachstum im Lauf der Jahrzehnte das Fundament der Kapelle angehoben. Auch wenn keine Ursprungsgeschichte aufgefunden werden konnte, so ist dieser Ort ein Zeugnis religiöser Volksfrömmigkeit. Marienandachten und Gebetseinheiten zeugen davon.

 

Schiefe Kapelle

Schiefe Kapelle Detail

Schiefe Kapelle (Maria)